Meine literarische Ader

idiotikonJetzt gibt es sicherlich Leute, die haben noch kein Bild von mir gesehen, oder sind sich der Ursprünge des Winzerfestes nicht bewusst, die können sich aber erinnern, dass sie von mir einmal ein Büchlein in der Hand gehalten haben. Richtig, ich habe mich auch ein wenig literarisch betätigt. Auch hier trat meine Heimat mit all ihren Bräuchen, Anekdoten, ihrer Historie und vor allem ihrer Mundart in das Blickfeld meines Interesses. Wie Sie in der Rubrik "Meine Werke" sehen können, habe ich nicht nur in Zeitschriften bzw. Zeitungen der damaligen Zeit veröffentlicht, hier wäre zum Beispiel "Unter der Dorflinde", "Volk und Scholle", "Hessischer Landkalender", "Bensheimer Anzeigeblatt" und "Bensheimer Geschichtsblätter", sondern auch eigene Werke herausgegeben.